Teil 1: Demenz Zwei Punkt Null

Ein gerontopsychiatrisches „Update“ für Betreuungskräfte / Alltagsbegleiter (§43b, SGB XI) und MitarbeiterInnen im sozialen Dienst der Altenhilfe

Wir beschäftigen uns mit den neusten Erkenntnissen der Gerontopsychiatrie und entwickeln anhand konkreter Fallbeispiele eine bewohnerzentrierte Perspektive der Demenzsymptomatik.

Inhalte:

  • Besonderheiten des Verhaltens bei Menschen mit Demenz
  • Medizinische Grundlangen
  • Psychosoziale Bedingungen der Entstehung und des Verlaufs der Demenzsymptomatik
  • Gelungene Kommunikation als wesentliches Qualitätsmerkmal einer professionellen, gerontopsychiatrischen Pflege und Betreuung
  • nonverbale Kommunikation
  • Bewohnerzentrierte Grundhaltung und emotionale Orientierung als notwendige Basis der Interaktion.
  • Die Symbolik des Verhaltens von Menschen mit Demenz.
  • „Techniken“ der Gesprächsführung

Dozent 05.07.2018:

Stefan Wilde, Dipl. Päd., Leitung Bildungszentrum Bergische Diakonie

Teil 2: Umgang mit Aggressionen in der Betreuungsarbeit

Niemand wird aggressiv geboren. Niemand ist aggressiv, weil es Spaß macht.

Viel mehr sind Aggressionen Reaktionen auf Auslöser, die sehr vielfältig sind. Oft reagieren Menschen im Affekt aggressiv oder gar gewalttätig, um sich zu schützen oder um sich zu verteidigen. Aggression ist aber auch ein Druckmittel, Ausdruck von Unsicherheit, Über- oder auch Unterforderung und allgemeiner Unzufriedenheit.

In diesem Seminar geht es darum, die Ursachen, bzw. Auslöser, von Aggressionen und Gewalt zu verstehen. Wir beschäftigen uns mit "herausforderndem" Verhalten von Bewohnern, sowie mit dem Umgang mit "schwierigen" Angehörigen. Möglichkeiten zur Bewältigung von Konflikten und Strategien zur Prävention & Deeskalation werden aufgezeigt. Weitere Inhalte sind "Mobbing", Burn-Out Prävention, Stressbewältigung & Selbstpflege, die Bedeutung von Körpersprache und die Auswirkungen von Stimmungen und persönlichen Bedürfnissen für das Team und die Arbeitsatmosphäre.

Inhalte:

  • Was löst Aggressionen aus?
  • Folgen aggressiven Verhaltens
  • Bewusstmachen unserer derzeitigen Kommunikationsformen
  • Positive Aspekte der Aggression
  • Vorstellung alternativer Kommunikationswerkzeuge
  • Strategien zur Deeskalation
  • diverse Übungen und Fallbeispiele, welche die Theorie unterstützen und fühlbar werden lassen
  • ehrliches Feedback zu dem, was ich sehe, höre und wahrnehme
  • Eigen-, Fremd- und Sinneswahrnehmung
  • Nähe, Distanz und Respekt
  • emotionale Offenheit und Wertfreiheit
  • Rollenmuster und wie sie ggf. veränderbar sind
  • Glaubenssätze und Konditionierungen
  • was wollen/brauchen Sie?
  • wie erreichen Sie Ihr Gegenüber?
© fizzfoto

Dozentin 06.07.2018:

Vannessa del Rae war bis 2008 als Krankenschwester, Pflegedienstleiterin und Heimleiterin in unterschiedlichen Einrichtungen im Kölner Raum und in Berlin tätig. In ihrer 28jährigen Laufbahn war sie mit vielen Missverständnissen, unnötigen Konfrontationen und Beschwerden von Mitarbeitern, Angehörigen, Patienten und Bewohnern befasst und weiß um die Unsicherheiten und Schwierigkeiten im Umgang damit.

Es ist ihr ein großes Anliegen, mit allen Beteiligten Lösungen und alternative Umgangsformen zu erarbeiten, die eine gewaltfreie und konstruktive Kommunikation ermöglichen, bei der alle gewinnen.

Nach einer 4jährigen Coachingausbildung gründete sie 2008 die Berliner Sensuality School, wo sie Seminare, Workshops und Einzelcoachings zu denThemenbereichen Kommunikation, Sexualität und Sinnlichkeit durchführt.

Umfang: Zweitägiges Seminar / 16 Unterrichtseinheiten
jeweils 09.00 - 16.00 Uhr
Ort: Bergische Diakonie Aprath
Bildungszentrum
Hofkamp 108
42103 Wuppertal
Dozent/Dozentin : Stefan Wilde,
Vannessa del Rae
Kosten: 185,00 €, inkl. Mittagsbuffet
Termin: 05.07.2018 bis 06.07.2018

Aktuelles

In folgenden Fort- bildungen für Betreuungskräfte / Alltagsbegleiter nach § 43 b, SGB XI gibt es noch freie Plätze:

Sterbende begleiten

"I Like To Move It, ..." Bewegungsangebote im (hohen) Alter

Kulturbegleiter für Menschen mit Demenz

Klangmassage I

Gesamtübersicht

Leitbild

Fortbildungs-Programm