Mit Hand und Fuß – Nonverbale Kommunikation in der Betreuung und Alltagsbegleitung

Wer in der Alltagsbegleitung arbeitet, muss gut kommunizieren können. Dabei geht es aber nicht einfach nur darum, gut mit Worten und Sprache, Inhalten, Sinn und Logik umgehen zu können.  Viel wichtiger ist es oft, nonverbal zu kommunizieren, nichtsprachliche Signale zu verstehen und diese selbst effektiv und bewusst einsetzen zu können, wenn sprachliche Fähigkeiten, zum Beispiel bei Menschen mit Demenz, eingeschränkt sind. Oft ist es dann notwendig, gemeinsam in Bewegung zu kommen, Mimik und Gestik zu beachten und so - quasi mit Händen und Füßen - Verständigung zu ermöglichen. 

Inhalte:

  • Kommunikationsmodelle
  • Unterschiede verbale, nonverbale und paraverbale Kommunikation
  • Erkennen und Definieren von Kommunikationsstörungen
  • Ausbau der eigenen kommunikativen Methodenvielfalt
  • Empathisches Handeln im Bezug auf Kommunikationsstörungen 

Methoden:

  • Klein- und Großgruppenaufgaben
  • Diskussionen und Reflexionen
  • Theaterpädagogische Übungen zum Thema Kommunikation und Wahrnehmen
  • Selbsterfahrungs- und Selbstwahrnehmungsübungen
Umfang: Zweitägiges Seminar / 16 Unterrichtseinheiten
jeweils 09.00 - 16.00 Uhr
Termin: 08.04.2019, 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr
09.04.2019, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Ort: Bildungszentrum
Hofkamp 108
42103 Wuppertal
Dozentin: Sabine Meyer,
Erzähltheater Osnabrück
Kosten: 185,00 € (inkl. Mittagessen)

Aktuelles

Es gibt neue Fortbildungen für Betreuungskräfte (§ 43 b, SGB XI) für 2019 :

zur Übersicht:

Leitbild

Fortbildungs-Programm