Es war einmal...

Foto: ETOS

Märchenerinnerungsarbeit in der Alltagsbegleitung

Märchen lassen Erinnerungen aus der Kindheit wieder lebendig werden und sie wecken in uns den Wunsch, selber zu erzählen. Diesen aktivierenden Impuls nutzt die Märchenerinnerungsarbeit für Menschen mit Demenz.

Die Märchen aus längst vergangenen Tagen stellen eine Verbindung zum eigenen Leben, zu Erinnerungen, Emotionen und Erleben her. Märchen verbinden Generationen und haben gleichzeitig auch einen Bezug zur eigenen Biografie. So ermöglicht das Erzählen einen behutsamen Zugang zu Menschen mit Demenz. 

Sabine Meyer, Märchenerzählerin und Psychologische Beraterin erzählt seit 10 Jahren Märchen für Menschen mit Demenz. Sie gibt einen Einblick in ihre Praxiserfahrungen, stellt Handlungsanleitungen vor, mit denen die Teilnehmer in die Lagen versetzt werden, eigene Märchenstunden als Aktivierung zu entwickeln und sich mit dem freien Erzählen, der Grundlage der Märchenerinnerungsarbeit, auseinanderzusetzen.

Inhalte:

  • Was sind Märchen? - Was bedeuten die Märchen und welchen Einfluss haben sie auf uns?
  • Erzählen oder Lesen? - Das freie Erzählen als Basis der Aktivierungsarbeit
  • Das freie Erzählen - Erarbeitung von verschiedenen Strukturen zum freien Erzählen
  • Märchenerinnerungsarbeit - Strukturen, Materialien und Ideen
  • Praxisbeispiel - Entwicklung eigener Märchenstunden
Umfang: Zweitägiger Workshop/ 16 Unterrichtseinheiten
26.11 bis 27.11.2018
Dozentin: Sabine Meyer,
Erzähltheater Osnabrück
Datum / Zeit: 26.11.2018, 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr
27.11.2018, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Ort: Bergische Diakonie Aprath
Hofkamp 108
42103 Wuppertal
Kosten: 175,00 €
inklusive Catering (Mittagsbuffet)

Aktuelles

Es gibt noch freie Plätze in folgenden Fortbildungen für Betreuungskräfte        (§ 43 b, SGB XI):

Klangmassage 1

Einzelgedächtnistraining

Biografisches Gedächtnistraining

Erzählen für Menschen mit Demenz

Demenz Zwei Punkt Null 

Umgang mit Aggressionen und Herausforderndem Verhalten

zur Gesamtübersicht

Leitbild

Fortbildungs-Programm